home     impuls Schule für Rhythmik und Tanz        Projekte          Klavierimprovisation / Klavierunterricht          Links           Kontakt

 

 

 

Ankündigung Aufführung:

MessiSASAmbura: 10. Juni Ägidienkirche, Lübeck, 18.00
Unter dem Motto Weite wirkt über Grenzen hinweg ist MessiaSASAmbura eine kompositorische Neuinterpretation eines der berühmtesten Werke des europäischen Hochbarocks, des Messias von Georg Friedrich Händel. Die Komposition von Maximilian Guth führt Händels Auseinandersetzung mit den theologischen und biographischen Aspekten der Messiasfigur in einer modernen Klangsprache weiter. Der Projektname MessiaSASAmbura setzt sich aus den beiden zentralen Begriffen Messias und Asambura zusammen. Das dadurch neu entstehende Wort SASA bedeutet auf Swahili „jetzt“.
Das Ensemble Asambura setzt sich aus 18 jungen Musikerinnen und Musikern unterschiedlicher Kulturen zusammen und verdankt seinen Namen einem Wortspiel mit den Buchstaben „Usambara– der Bezeichnung für das größte Gebirge Tanzanias. Mit einem Instrumentarium, das von Streichern und Bläsern über umfangreiche Percussion bis hin zu exotischen Instrumenten wie der westafrikanischen Kora und der iranischen Santur reicht, kreiert das Ensemble faszinierende neue Klänge. 2 Lübecker Chöre unter der Leitung von Olga Mull und Johannes Lenz , die Musiker des Ensembles Asambura, sowie erwachsene und jugendliche TänzerInnen der Schule impuls führen das Gesamtwerk am 10. Juni in der Ägidienkriche in Lübeck auf.

laufendes Projekt

Vom Eindruck zum Ausdruck – Rhythmik an der Schule

Seit 2016 findet in Kooperation mit der Wilhelm Wisser Schule, Ansprechpartnerin Ulrike Awe das Projekt Rhythmik an der Schule statt.5. oder 6. Klassen statt. Die Kinder der 5. und 6. Klassen begegnen dem Wechselspiel von Musik , Bewegung und Sprache . Durch vielfältige Eindrücke werden sie dazu angeregt, nach einem gestalterischen Ausdruck zu forschen. Im Fokus steht hierbei die Wirkung auf die eigene Persönlichkeit und auf die der Gruppe. Das Projekt wird vom Rhythmikverband Nord RMBN e.V. finanziert, sowie einmalig vom Inner Wheel Eutin. Im Fokus des Kooperationsprojektes steht hierbei die Wirkung auf die eigene Persönlichkeit und auf die Gruppe. Ästhetische Wahrnehmungsprozesse über Musik, Bewegung und Sprache regen die Schüler und Schülerinnen an, "aus ihrer "Haut" zu schlüpfen, neue Ausdrucksqualitäten zu erproben, sich mutiger im freien Raum und vor der Gruppe zu zeigen, im kreativen Umsetzen der Impulse eigene Ideen zu entwickeln und diese zu präsentieren und im sozialen Kontext mit der Gruppe neue Wege der Interaktion und Kommunikation zu entdecken und zu üben. Die Vernetzung der Mittel Musik, Bewegung und Sprache spricht unser Gehirn in vielfältigster Form an. Eindrücke werden über die verschiedenen Sinne aufgenommen und verarbeitet. Der methodische Ansatz der Rhythmik, über Improvisation eigene Lösungen zu erfinden und zu gestalterischen Formen zu verarbeiten, schult eine wichtige Kernkompetenz in der Entwicklung von jungen Menschen. Erleben - Erkennen - Benennen als pädagogischer Grundsatz steht hierbei im Vordergrund. Neue individuelle Handlungskompetenzen können sich bilden und zu einer Stärkung der individuellen Persönlichkeit beitragen.